Führung am Donnerstag, 27.10. ab 19 Uhr im KunstBlock

Erinnerung und Fiktion

Petra Johanna Barfs – Collagen
Ulu Braun – Collagen
Maria Bubenik – Malerei
Gunter Deller – Fotografie
Esther Gebara – Malerei
Maritta Kaltenborn – Skulpturen
Katja Kämmerer – Life-Collage

Die Gruppenschau versammelt Positionen Frankfurter Gegenwartskunst, die sich mit dem Thema Erinnerung beschäftigen – und wo die Erinnerung ausbleibt, mit Fiktion. Die Collagen von Petra Johanna Barfs kreisen um das Bild des Mädchens in der NS-Zeit, eröffnen irreale Welten und changieren zwischen heimlich und unheimlich. Die intensiven Ölbilder von Maria Bubenik spielen mit der Möglichkeit der Auflösung ihrer Figuren durch die Mittel der Malerei und fassen eine Reihe Jugendlicher ins Bild. Esther Gebara transformiert gefundene historische Fotografien in magisch anmutende Portraits in einer Farbigkeit, die der Erinnerung entsprechen kann. Ulu Braun zeigt Collagen, in denen surreal anmutende Landschaften mit facettenreichem Personal Realität und Fiktion auf künstlerisch-poetische Weise vermischen. Gunter Deller ist der Flaneur unter den Frankfurter Fotografen und zeigt einen bewegenden Ort der Erinnerung vom Rande der griechischen Hauptstadt. Die Bildhauerin Maritta Kaltenborn changiert in ihren Arbeiten zwischen Figur und Abstraktion und zeigt Kleinplastiken sowie ihren Baseler Totentanz. Die Vernissage-Performance von Katja Kämmerer steht jetzt als Video zur Verfügung..

-----------

Film-Special im Frankfurter KunstBlock – Eintritt frei!
Filme während des Open-Doors-Wochenendes

Samstag, 19.11.11 um 16 Uhr:
Ulu Braun, Rhabarber Boy, 15:06, 2007
Ulu Braun, Westcoast, 7:20 Minuten, 2009
Ulu Braun, Atlantic Garden, 6:27, 2010

In der Ausstellung ?Erinnerung & Fiktion" im KunstBlock sind seine stillen Collagen zu sehen, drei Filme geben Einblick in das vielseitige Werk des Berliner Künstlers und Filmemachers. Ulu Braun erfindet utopische Räume, ja ganze Bildwelten und collagiert Gegensätzliches zu faszinierenden Settings. Verwesung und Frische, Konzentration und Zerstreuung, Behaglichkeit und Unwohlsein gehen in seinen Arbeiten eine untrennbare Einheit ein.

Samstag, 19.11.11 um 18.30 Uhr:
Dieter Mammel / Claudio Malasomma, Under Deep Water, 20:00, 2010

Die Schwerelosigkeit des Körpers im Wasser feiern die Unterwasserbilder von Dieter Mammel, die schon im KunstBlock gezeigt wurden. Sie finden eine filmische Fortsetzung im Kunstfilm, den der Maler mit Regisseur Claudio Malasomma und dem Komponisten Gökhan Kirdar realisiert hat. Under Deep Water zeigt anhand der Reise eines Jungen, wie sich Orient und Okzident treffen – im Wasser.

Sonntag, 20.11.11 um 16 Uhr:
Thomas Draschan, Metropolen des Leichtsinns, 12:00, 2002,
Jan Schmidt, IC 2051, 35:00, 2004-2005

Thomas Draschan hat mit seinen collagierten Filmen, zumeist aus gefundenem Material, originelle, frappierende und preisgekrönte Filme gefertigt. Einer seiner schönsten Filme läuft als Vorfilm. Im Jahr 2004-2005 hat Jan Schmidt diesen Film, der in einem IC zwischen Darmstadt und Frankfurt entstanden ist, als Ode an die tagtägliche Geschäftsreise komponiert. Im fahrenden Zug vollzieht der unbekannte Protagonist die Endlosbewegung des Mediums Video nach.

Sonntag, 20.11.11 um 18.30 Uhr:
Markus Frohnhöfer, ClitBANG, 1:25, 2006
Gunter Deller, Riverrun & Touchdown, 8:00, 2009
Gunter Deller, Magic Bus, 54:00, 1983

Als Vorfilm gibt es mit ClitBANG die ironische wie kunstvolle Collage von Markus Frohnhöfer, die Konsum und Markenfetischismus ad absurdum führt. Darauf folgen zwei Filme von Gunter Deller, von dem gerade eine Installation in der Ausstellung ?Erinnerung & Fiktion" im KunstBlock zu sehen ist. Riverrun & Touchdown zeigt den Anflug auf die Twin Towers, unterlegt mit Wagners Walkürenklängen. Apocalypse Now meets 9/11 – eine Collage aus gefundenen 16mm-Reisefilmen und gestohlenem Filmton. Magic Bus ist ein Aufbruch in die Landschaften des fränkischen Untermains, ein Donnerschlag und ein visueller Trip. Sein ästhetischer Kunstfilm ist psychedelischer Roadmovie und zugleich persönliche Referenz an die Hippie-Ära und begeistert noch Jahrzehnte nach dieser Epoche.

Ort: Im Hinterhaus der Offenen Ateliers in der Hanauer Landstraße
FrankfurterKunstBlock FKB
BellaVista Film im Artemis Haus
Hanauer Landstrasse 139 (Hof)
60314 Frankfurt am Main
www.frankfurter-kunstblock.de
Montag – Freitag 10 – 17 Uhr
Telefon: 069 40 59 02 75 Fax: 40 59 02 76
Linie 11: Osthafenplatz