10th LICHTER Filmfest Frankfurt International - LICHTER ART AWARD 2017 opening


The LICHTER Filmfest Frankfurt International will be held from the 28th of March to April 2nd 2017 in Frankfurt am Main, Germany.

The LICHTER ART AWARD 2017 exhibition will presented the works from the five finalists

HOLGER JENSS (D) / LAST CHANCE JUNCTION, 2016,
LUZIE MEYER (D) / THE BALCONY, 2016
STEFAN RAMÍREZ PÉREZ (D) /AS MUCH AS ANYONE, 2016,
TOBI SAUER (D) / SIMBA IN NEW YORK, 2016
FRITZ LASZLO WEBER (D) / MAKING WAVES,,, UNMASTERED, 2016

Date: 28 March 2017 Time: 5 PM - Award ceremony at 6 PM

The LICHTER Art Talk with Olaf Stüber, Saul Judd and the finalists will take place on the 29th March, 2017 at 5:30 PM

SPECIAL SCREENING - 1. April 2017 - 4 PM
To celebrate the 10th LICHTER Filmfest we will be presenting a SPECIAL SCREENING showing works from all last 6th edition winners and selected works from some of the jury members. Winners: LUCIANA LAMOTHE (AR, 2011), OLIVER HUSAIN (D/CAN, 2012), JOHN SKOOG (S/D, 2013), BERTRAND FLANET (F/D, 2014), JONATHAN VAN ESSCHE (B, 2015) and JAMES N. KIENITZ WILKINS (USA, 2016); Jury: JUDITH HOPF ( 2011), MIKE BOUCHET (2012), SIMON STARLING (2013) and MATHILDE TER HEIJNE (2017)

Venue address: studionaxos – Waldschmidtstrasse 19 - 60318 Frankfurt am Main - Germany
Located across the street from the Mousonturm where the Festival Center will be located.

Detailed information about the whole festival can be found on our website:
http://www.lichter-filmfest.de/en/program/lichter-art-award/art-award-2017.html

Exhibition opening hours:

Wednesday to Saturday : 15:00 -22:00pm
Sunday: 14:00 - 18:00pm

LICHTER ART AWARD

All the works from the LICHTER ART AWARD 2017 will be shown at the SCHAUT! im MAL SEH’N Kino in Frankfurt from 03.04 to 23.04.2016.

http://dontneeded.blogspot.de
www.dontneed.org
www.dont-miss.net
www.blankslate.de
www.lichter-filmfest.de

Opening Tonight ° --_ > / Submerge


Submerge

Veit Laurent Kurz
Quintessa Matranga
Lena Tutunjian
Alex Vivian

Opening
Thursday 23rd March 6-9pm

Exhibition
24.03. - 22.04.17

(Image by Benjamin Asam Kellogg)



SANDY BROWN
Goebenstrasse 7
10783 Berlin
www.sandy-brown.com
mail@sandy-brown.com
tel. +49 151 2164 0399

Tag der Offenen Tür im künftigen Hausprojekt NiKa, Samstag, 25. März, 15 – 18 Uhr


Tag der Offenen Tür
im künftigen Hausprojekt NiKa, Niddastraße 57
Samstag, 25. März, 15 – 18 Uhr

Die Vorbereitungen zum Kauf und Umbau des Hauses Niddastraße 57 im Frankfurter Bahnhofsviertel zu einem selbstverwalteten und unverkäuflichen Hausprojekt laufen auf Hochtouren: Der Bauantrag ist eingereicht, das Projekt wurde ins Mietshäuser Syndikat aufgenommen und die Gruppe arbeitet an der Sicherstellung der Finanzierung durch Kleinkredite.

Tag der Offenen Tür, 25. März, 15-18 Uhr

Am 25. März findet ein Tag der Offenen Tür im zukünftigen Hausprojekt NiKa statt, um Interessierten den Stand der Dinge vorzustellen und mit AnwohnerInnen aus dem Bahnhofsviertel und darüber hinaus ins Gespräch zu kommen.

Neben Kaffee, Kuchen und einer Kinderspielecke stehen NiKa-Mitglieder zum Gespräch zur Verfügung, werden Führungen durch das Haus angeboten, Grundrisse der geplanten Wohnungen gezeigt und der Stand des Projekts und die Einbindung ins Mietshäusersyndikat vorgestellt. Zukünftige Bewohner*innen stehen für Gespräche zur Verfügung.

 „Mit dem Tag der Offenen Tür wollen wir neben unserer Veranstaltungsreihe einen weiteren Schritt ins Bahnhofsviertel machen“, sagt Ute Sonntag vom Hausprojekt NiKa. „Wir wollen nicht nur gemeinschaftlich leben, sondern auch im Austausch mit dem Viertel stehen und uns in Stadtteilpolitik und Stadtentwicklung einbringen.“

Zum Hintergrund

Im Spätsommer 2016 haben wir im Konzeptverfahren des Frankfurter Liegenschaftsfonds den Zuschlag für die Niddastraße 57 bekommen. Während mehr als 2 Mio. qm der Büroflächen Frankfurts leer stehen, Baulücken vornehmlich mit Hotels und Managed Apartments gefüllt werden und bezahlbarer Wohnraum für immer mehr Menschen in weite Ferne rückt, zeigt das Hausprojekt NiKa im Frankfurter Bahnhofsviertel, dass es auch anders geht.

Wir machen die Niddastraße 57 zum selbstverwalteten und unverkäuflichen Hausprojekt für rund 40 Menschen. Wir zeigen, dass Büroflächen auch in der Frankfurter Innenstadt in bezahlbaren Wohnraum umgewandelt werden können, dass eine Finanzierung auch ohne Großinvestor möglich ist und wie ein Hausprojekt Impulse für gelebte Nachbarschaft und Zusammenhalt im Bahnhofsviertel setzen kann.

Als Teil des Mietshäuser Syndikats reiht sich NiKa in die wachsende Anzahl selbstverwalteter Hausprojekte in Deutschland ein. Der Anschluss an das Syndikat verhindert eine spätere Privatisierung, sodass der Wohnraum tatsächlich dauerhaft bezahlbar und gesichert bleibt.

www.nika.haus

Piper Keys - Claudia Lemke


Piper Keys
Exhibitions

Claudia Lemke
What Time Is It?

3rd to 26th March 2017
Opening view: Thursday 2nd March, 6 to 9pm

—————

Gallery opening hours 12noon to 6pm, Friday to Sunday

Piper Keys, 1st Floor, Ravensbourne Wharf
Norman Road, London, SE10 9QZ

info@piperkeys.com
www.piperkeys.com

ALASTAIR MACKINVEN / BENJAMIN SAURER at Peles, Berlin opening 24/03/17

Alastair MacKinven / Benjamin Saurer

opening friday 24/03/17
7-9pm

image: Alastair MacKinven

Peles Empire
Karl-Marx-Strasse 58 (2.HH)
12043 Berlin

www.pelesempire.com

ISSUES #4: 22/3–9/4 2017 • Zoe Barcza, Alfred Boman, Karl Norin, Olga Pedan, Emanuel Röhss & Jim Thorell at Tavastgatan 15


ISSUES #4: 22/3–9/4 2017 • Zoe Barcza, Alfred Boman, Karl Norin, Olga Pedan, Emanuel Röhss & Jim Thorell

Tavastgatan 15 • 118 24 Stockholm

In this exhibition, a group of local artists whose art in one way or another, influence the others’, get their work shown separately. This is done in a rotating fashion. See below for schedule.

22 MARCH
Opening night
17:00–17:15: Alfred Boman
17:15–17:30: Olga Pedan
17:30–17:45: Jim Thorell
17:45–18:00: Karl Norin
18:00–18:15: Zoe Barcza
18:15–18:30: Emanuel Röhss
18:30–18:45: Alfred Boman
18:45–19:00: Olga Pedan
19:00–19:15: Jim Thorell
19:15–19:30: Karl Norin
19:30–19:45: Zoe Barcza
19:45–20:00: Emanuel Röhss

23 MARCH – 24 MARCH
Opening weekend, daily
12:00–13:00: Alfred Boman
13:00–14:00: Olga Pedan
14:00–15:00: Jim Thorell
15:00–16:00: Karl Norin
16:00–17:00: Zoe Barcza
17:00–18:00: Emanuel Röhss

28 MARCH – 9 APRIL
Tue–Sun, 12:00–17:00
28–29 March: Alfred Boman
30–31 March: Olga Pedan
1–2 April: Jim Thorell
4–5 April: Karl Norin
6–7 April: Zoe Barcza
8–9 April: Emanuel Röhss

25–26 MARCH
Saturday–Sunday
By appointment and choice.

Email info@issues.gallery or call +46(0)76-030 99 44

some new social portraits by Benjamin Horns


some new social portraits

An exhibition of new work by
Benjamin Horns.

Opening
Saturday, March 18th, 2017
6-9pm

Benjamin Horns is an artist currently based in Los Angeles. This will be his first solo exhibition with the gallery.

Springsteen
502 W. Franklin Street
Baltimore, MD 21201

Public Domain by Stephen Suckale, opening Sunday 12. March 2017


Public Domain by Stephen Suckale

Opening: Sunday 12. March 2017, 7 – 10pm
Exhibition: 12. March – 9. April, 2017

Stephen Suckale (b. 1979, Frankfurt am Main) lives and works in Frankfurt am Main. He studied under Thomas Bayrle and Michael Krebber at the Städelschüle in Frankfurt where he graduated in 2008. “Public Domain” will be his second solo exhibition at Frankfurt am Main. Recent exhibitions include “Trust Me With Your Money, Philipp Pflug Contemporary, Frankfurt am Main; “Standard Oil”, The Tip, Frankfurt am Main; “Whatever man built could be taken apart: Image / Order”, Nassauischer Kunstverein Wiesbaden; “Klaus Nomi”, NAK, Aachen. In conjunction with his exhibition at Frankfurt am Main, Suckale is releasing a self published book titled “All Mod Cons”.

Frankfurt am Main
Wildenbruchstraße 15
Berlin 12045
Germany

March 8th Women's March Announcement

Tomorrow, Wednesday March 8th is Women's Day.

Portikus is pleased to shut it's doors to visitors from 3-6pm in solidarity with women's strikes happening internationally.

At that time small groups of women workers and students of Staedelschule will come together in Marina Rosenfeld's installation Deathstar, to make noise in solidarity with the marches happening around the world. This can take any form as individual or collective response to presence and listening. Audio from this time will be played in Buenos Aires alongside the main demonstration taking part there.

Individuals interested in taking part can contact moriahaskenaizer@gmail.com

KAPITALSTRÖMUNG in der Kunsthalle Tübingen. 11. März bis 11. Juni 2017 . Eröffnung am Freitag, dem 10. März ab 19 Uhr.


KAPITALSTRÖMUNG
11. März bis 11. Juni 2017

Eröffnung am Freitag, dem 10. März ab 19 Uhr

Unter dem Titel KAPITALSTRÖMUNG präsentiert die Kunsthalle Tübingen die Pilotausstellung ihres neuen Programms:

13 internationale Künstler zeigen zeitgenössische Bilder von einer aus Kapitalströmen bestehenden Welt.

Vielleicht sind es im Kern die internationalen Kapitalströme, die heute jeden Wandel der Welt bestimmen – nicht nur in Wirtschaft und Politik, sondern auch mit Blick auf soziale, kulturelle, wissenschaftliche oder ökologische Entwicklungen. Grenzüberschreitende Investitionen und Handel scheinen alle Daseinsbereiche zu prägen. Angetrieben durch die zunehmende Globalisierung der Märkte ist der Import und Export von Kapital – sei es in Form von Geld, von immateriellen und materiellen Gütern oder Menschen – zu einem allgegenwärtigen System geworden, zur unhintergehbaren Annahme einer Notwendigkeit oder eines Selbstzwecks.

Nach langer Sanierungszeit wird die Kunsthalle Tübingen neu eröffnet und präsentiert in erweiterten Räumen vom 11. März bis 11. Juni 2017 unter dem Titel KAPITALSTRÖMUNG eine thematische Gruppenausstellung mit 13 internationalen Kunstpositionen als Pilot ihres neuen Programms. Die beiden Teile dieses Titels bieten Bedeutungen, die in unterschiedlicher Weise auf die Werke der beteiligten Künstler bezogen werden können. So meint „Kapital“ nicht nur Produktionsmittel sowie Real-, Geld- und Humankapital in Form von Waren, Wertpapieren und Arbeitskräften, sondern bringt auch die berühmten kapitalismuskritischen Theorien des Philosophen und Ökonomen Karl Marx’ ins Spiel, die er 1867 unter dem Titel „Das Kapital“ formulierte. Und „Strömung“ kann einerseits als scheinbar unweigerliche, quasi natürliche Bewegung von Kapital verstanden werden und anderseits als ein kapitalistischer Trend oder eine organisierte Ideologie.

In den Werken dieser Ausstellung geht es um Bilder von Kapitalströmen und Kapitalismus: Künstlerisch kommentierende oder abstrahierende Bilder vom Wert des Geldes, zum Beispiel am Finanzwirtschaftszentrum Frankfurt oder im Steuerparadies Kaiman-Inseln, Bilder von kapitalistisch gedachten Menschenströmen, etwa aus Touristen, Flüchtlingen oder Shopping-Mall-Besuchern, Bilder von der Eigendynamik des Reichtums, von „Luxemburg Leaks“ und „Panama Papers“, aber auch von Befreiungsmomenten. Die versammelten und zum Teil eigens angefertigten Gemälde, Zeichnungen, Fotografien, Videos und Installationen betonen dabei die Anschauung: Sie kreisen eher um Metaphern, um symbolische Gesten und Indizien, als um die Untersuchung konkreter Fälle. Die beteiligten Künstler nähern sich ihren Themen eher assoziativ, als über journalistische Recherche oder politische Positionierung. Einige von ihnen sind augenscheinlich von Karl Marx‘ Theorien zu Kapital, Arbeit und Ware inspiriert und suchen nach künstlerischen Übersetzungen dieser Theorien in die Gegenwart, also nach symptomatischen Bildern.

Künstlerliste:
    •    Ruben Aubrecht (*1980, AT, lebt in Berlin)
    •    Mark Boulos (*1975, US, lebt in Amsterdam/Genf)
    •    Florian Haas (*1961, DE, lebt in Frankfurt a. M.)
    •    Sven Johne (*1976, DE, lebt in Berlin)
    •    Johanna Kandl (*1954, AT, lebt in Wien/Berlin)
    •    Gabriel Kuri (*1970, MX, lebt in Berlin)
    •    Christin Lahr (*1965, DE, lebt in Leipzig/Berlin)
    •    Filip Markiewicz (*1980, LU/DE, lebt in Hamburg)
    •    Gunter Reski (*1963, DE, lebt in Offenbach/Berlin)
    •    Superflex (Jakob Fenger / Rasmus Nielsen/Bjørnstjerne Christiansen, DK, leben in Kopenhagen)
    •    Paolo Woods/Gabriele Galimberti (*1970/1977, IT, leben in Florenz)
    •    Holger Wüst (*1970, DE, lebt in Frankfurt a. M.)
    •    Ulrich Wüst (*1949, DE, lebt in Berlin)

Kurator: Holger Kube Ventura

KUNSTHALLE TÜBINGEN
Philosophenweg 76
D-72076 Tübingen
Tel. +49-(0)7071-9691-0, Fax -33
info@kunsthalle-tuebingen.de
www.kunsthalle-tuebingen.de

Tilting at Windmills

With Rosa Aiello, Simon Dybbroe Møller, Buck Ellison, Gina Folly, Lena Henke, Calla Henkel & Max Pitegoff, Romuald Karmakar, Adriana Lara, Dani Leder, Laure Prouvost, George Rippon, John Smith, Studio for Propositional Cinema, Franziska Von Stenglin, Adrian Williams, Anna Zacharoff

Opening: 6 March, 7-10 pm
Opening hours: 6-11 March Tuesday/Wednesday/Saturday 4-8pm

Performances/Readings
6 March, 8pm | Studio for Propositional Cinema
7 March, 7pm | George Rippon
8 March, 7pm | Adrian Williams

Filmscreenings at Deutsches Filmmuseum
9 March, 4pm
Franziska Von Stenglin, I’m a Stranger Here Myself, 2016, 12 Min.
Laure Prouvost, The Wanderer, 2012, 78 Min. 58 Sec.
11 March, 3pm
Franziska Von Stenglin, I’m a Stranger Here Myself, 2016, 12 Min.
John Smith, Hotel Diaries, 2001-2007, 82 Min.

The title of the exhibition Tilting at Windmills is inspired by El ingenioso hidalgo Don
Quijote de la Mancha (1605–1615) by Miguel de Cervantes. Don Quijote applies laws, rules, and moral conceptions from chivalric stories in everyday life, using them to make judgments and to decide on his course of action. He convinces Sancho Panza to join him in his fight against injustice and evil in the world. Although Sancho Panza is aware that Don Quijote’s conceptions have no basis in reality, he still follows his vision—he has been promised an island in return for his loyalty. The tale of Don Quijote is one of literature’s best-known examples of a story centred on the adaptation and communication of alternative or imaginary worldviews.

Since we live in an era marked by profound changes, established reference systems guiding our way of living, thinking and behaving, are being fundamentally called into question. They must be reinvented and defined anew, along with established conventions and inherited social roles. One of art’s central qualities is its potential to imagine and discuss alternative models and visions.

Tilting at Windmills features artists whose work reflects and analyses how new narratives must thus be interpreted in changed circumstances and contexts. They look for new forms of meaning and ask what influence these may have on our conception of ourselves and the constitution of “individual reality.” How are new criteria of order to be discovered and then instituted?

Since language, whether written or spoken, plays a significant role, both in ascribing meaning and in reinterpreting individual images, image sequences, and installations, it is also an important medium to playfully reflect on for the artists invited.

Furthermore the notion of fiction and illusion becomes a recurring theme. In this context the concept of escapism is an important motif, in terms of a withdrawal from given normative systems and rules in favour of potential alternatives. In turning to the design of alternative and fantastical world views, their artworks either have a partly sentimental and melancholic tone or, by contrast, are bursting with confidence and curiosity: optimistic, energetic, and powerful.
Roberta is a project space set in a private apartment. In all previous exhibitions, there was an attempt to disguise the specific features of a private home in order to create the illusion of a neutral presentational space. However, for Tilting at Windmills, the private rooms with their characteristic features become the setting, reorganized by Adriana Lara for installations by other artists invited.

Special thanks to the artists, Satis&fy, Luzie Meyer, Yok-Yok and Saskia Randt.

Realized with the kind support of:

MDM H IS HERE + PARTY TOMORROW


~
MMODEMM happily announces its next release
 MDM H  – a five-cassingle-box-set with tracks by
  • ANFS
  • ÅMNFX
  • ANSELM
  • IDOLATRIA
  • MACHINE WOMAN
Order 1 of 80 numbered boxes or the digital release now via Bandcamp or at our next mutual date ⬇

~
DATES 

 MAR 3   TOMORROW!  MMODEMM NIGHT @ KOZ, FANKFURT
with MACHINE WOMAN  LIVE  · ÅMNFX · ANSELM · JAMES DEAN BROWN
LINK


Attention: Venue changed from Konfuzius Franz to KOZ!

~
MMODEMM.COM 
FACEBOOK
SOUNDCLOUD
BANDCAMP

STEHN RAUPACH // MOBILE

STEHN RAUPACH
MOBILE

AUSSTELLUNGSEROEFFNUNG
3. MAERZ 2017, 19.00 - 21.00

4. MAERZ - 15. APRIL
kreuzV, 2015-2016
Öl auf Leinwand
250 x 210 cm 

In Raupach’s painting everything is light and reflection. The glare on the floor is so bright that nothing more really is visible. There is only a whole of pure radiance. The rest of the world has been turned into a weird mirror, as if the role of all the things that surround us could be reduced to one single thing: to reflect light. Perhaps for the painter that is what objects are for. Stehn Raupach’s quicksilver painting seems to make that claim. Whoever has spent some time with it will have problems forgetting it and will wonder what the artist has to offer beyond this crystal image. For me, that doesn’t really matter. This picture is enough. It’s a rare example of a contemporary painting that seems to me in every sense of the word perfect.

Daniel Birnbaum

PHILIPP PFLUG CONTEMPORARY
BERLINER STRASSE 32
60311 FRANKFURT AM MAIN

+49 160 918 811 63

STEHN RAUPACH
MOBILE
EROEFFNUNG 3. MAERZ 2017
4. MAERZ - 15. APRIL

TOBIAS DONAT
ONEWORLD
EROEFFNUNG 21. APRIL 2017
22. APRIL - 3. JUNI

BETTINA VON ARNIM
ART COLOGNE 2017
KOELNMESSE, KÖLN
26. - 29. APRIL

BLAU IST KEIN FREISCHWIMMER - Xue Liu


Eröffnung: am Freitag, 24 Februar, 20:00 -23:00
BLAU IST KEIN FREISCHWIMMER 
Xue Liu
 
RUBRECHTCONTEMPORARY 
Büdingenstraße 4-6, 65183 Wiesbaden_Bergkirchenviertel am Römertor | KC30

25 FEBRUAR – 23 APRIL 2017
Besuchertag: jeden Donnerstag, 15 – 19 Uhr 
Führungen nach persönlicher Vereinbarung: von Montag bis Samstag 10 – 19 Uhr.

Kurator und CEO Leander Rubrecht, cell: 0176-81665031
www.rubrecht-contemporary.com, www.kaiser-cream.com

AUSSTELLUNG // LETZTE LINKE UNI // HOLGER WÜST // MULTIVERSUM // 25.2.2017 // 20-1 UHR


AUSSTELLUNG // LETZTE LINKE UNI // HOLGER WÜST // MULTIVERSUM // 25.2.2017 // 20-1 UHR

Ausstellungsdauer: 25.2. - 12.3.2017
Öffnungszeiten: Dienstag ab 18 Uhr, Mittwoch von 16 bis 20 Uhr und Donnerstag ab 18 Uhr.

Multiversum
Bieberer Straße 13
63065 Offenbach am Main


Frankfurt / Book Launch: Rootless Rocks and Drifting Stones at Basis


R O O T L E S S   R O C K S   A N D   D R I F T I N G   S T O N E S

Book launch with contributions by:

Melissa Canbaz, Inga Danysz, Carla Donauer, Sebastian Muehl, Olga Pedan & Ani Schulze 

at

BASIS Frankfurt
Gutleutstrasse 8-12
60329 Frankfurt am Main

24th of February 
7 - 10:30 pm

This publication would not have been possible without generous support by Kulturamt Frankfurt.

Opening: 'Monday is a Day Between Sunday and Tuesday'

MONDAY IS A DAY BETWEEN SUNDAY AND TUESDAY
CURATED BY LISA OFFERMANN
25 FEBRUARY - 15 APRIL 2017
PREVIEW: FRIDAY 24 FEBRUARY, 6-9PM

TAMINA AMADYAR, MAGNUS ANDERSEN, MONIKA BAER, BRADLEY DAVIES, ANDERS DICKSON, ELIZA DOUGLAS, GEORGIA GARDNER GRAY, MICHAELA EICHWALD, MARLEY FREEMAN, STEFANIE HEINZE, UWE HENNEKEN, MELIKE KARA, CHRISTINE KRIEGEROWSKI, FRIEDRICH KUNATH, CLAUDIA LEMKE, JONAS LIPPS, BIRGIT MEGERLE, DIETRICH ORTH, OLIVER OSBORNE, CHRISTOPH RUCKHÄBERLE, MARK VAN YETTER, ANNA ZACHAROFF


Jonas Lipps, 24-07-15, 2015, Casein paint on paper, 29.6 x 42 cm
Courtesy of the artist and Grieder Contemporary, Zurich

Tanya Leighton is pleased to announce Monday is a Day Between Sunday and Tuesday, a group exhibition that brings together artists who have lived and worked in Germany.

The show's title - a wry definition of the first day of the week - points to our impulse to name things, to classify them and to devise systems for understanding them. In art, naming and delineating have been stalwart accessories in writing the canon of art history. Art's multifarious periods, movements and schools of thought have probably always felt inadequate. This inadequacy is particularly apparent today, yet these categories seem to be unshakeable. Similar to the way that two dots and a line always seem to draw a face, it is without thinking that we ask things to coalesce into groups that we can arrange in relationship to one another.

Geography is a category that art history loves, both historically and even now as distance collapses by way of instantaneous global communication. While Monday is a Day Between Sunday and Tuesday is categorically an exhibition of artists who have a strong connection to Germany, it is at the same time an illustration of just how arbitrary this category can be. The artists collected here employ varied approaches to painting. Their relationships to history and the present differ, as do their ages, places of birth, and so on. The ambiguity of the category that links them - having lived here - creates a space to approach each artist's work on its own terms.

Tanya Leighton freut sich mit Montag ist ein Tag zwischen Sonntag und Dienstag, eine Gruppenausstellung zu präsentieren, die Künstler zusammen bringt, die in Deutschland gearbeitet haben oder noch immer hier leben.

Der Titel der Ausstellung - eine pedantische Definition des ersten Wochentages - beschreibt unseren Drang Dinge benennen zu wollen, sie zu klassifizieren und durch Systematisierung verstehen zu können. In der Kunst wurden Zuordnungen, Kategorien und Abgrenzungen zu getreuen Helfern sowohl der Wissenschaft als auch der Künstler selbst, um sich in den kunstgeschichtlichen Kanon einzuschreiben. Die vielfältigen Perioden, Bewegungen und Denkrichtungen der Kunst aber sind durch dieses Vorgehen immer unzureichend beschrieben worden. Diese Unzulänglichkeit ist heute hinlänglich bekannt, doch scheinen jene Kategorien in ihrer andauernden Anwendung unersetzlich zu sein. Ähnlich der Art, wie zwei Punkte und eine Linie immer ein Gesicht zeichnen, sind wir es gewohnt Dinge, die wir in Beziehung zueinander setzen können, in Gruppen und Kategorien zusammenfassen.

Geographie ist eine solche in der Kunstgeschichtsschreibung beliebte Kategorie und das sowohl in der Vergangenheit als auch noch heute, wo räumliche Distanz durch unmittelbare globale Kommunikation aufgehoben ist. Obwohl Montag ist ein Tag zwischen Sonntag und Dienstag kategorisch eine Ausstellung von Künstlern ist, die eine starke Verbindung zu Deutschland haben, ist es zugleich ein Beispiel dafür, wie willkürlich derartige Kategorien sein können. Die gezeigten Künstler vertreten völlig verschiedene Ansätze in der Malerei. Ihre Beziehung zur Geschichte und Gegenwart unterscheidet sich ebenso wie ihr Alter, ihre Geburtsorte und vieles mehr. Die Ambiguität der verbindenden Kategorie - in Deutschland zu leben oder gelebt zu haben - öffnet den Raum sich den Werken jedes Künstlers frei von kategorischem Denken zu nähern.

For more information and images please contact lisa@tanyaleighton.com or telephone +49(0)30221607770.

TANYA LEIGHTON
Kurfürstenstraße 156 & 24/25
10785 Berlin
www.tanyaleighton.com

Kitchen Talk Monday Feb 27, 6 pm Consume Bar

Kitchen Talks 

On occasion of Städelschule's 200. birthday, you're invited to join Kitchen Talks – an inofficial short-series of open conversations in FILMKÜCHE with former and current Städelschule associates.

Fourth guests: Consume Bar
Christian Pantzer and Tony Hunt
Mon, FEBRUARY 27, 2017 – 6 PM .

Consume that was lead by Christian Pantzer, Daniel Kohl and Tony Hunt, Jim Dudley is a nomadic, at times self-propelled, bar and soundsystem, maybe an installation, initiated in a few subterranean, derelict rooms of the Städel in 1991. Back then, the bar ran for three hours every Thursday evening, with "Last Orders" being called at 8:45 pm. At this time, there was no Mensa in the Städel and there wasvery little chance for students and professors to meet and discuss informally. Consume provided, for a moment or two, a social hub or place where ideas could be tested as heatedly as one needed too. Soon Consume progressed out of the Städel to turn it's attention to all kinds of latent spaces in other cities in Europe and as far as Thailand.

*COMING UP ALSO: Peter Kubelka and more
**we will be serving food & wine

© an initiative by Martina Cooper

Invitation Primary Structures, MMK2 Frankfurt


Primary Structures. Meisterwerke der Minimal Art
MMK 2
22. Februar 2017 — 13. August 2017
Eröffnung: Dienstag, 21. Februar 2017, 20 Uhr

Das MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main umfasst eine bedeutende Sammlung herausragender Werke der Minimal Art der 1960er- und 70er-Jahre. In einer großen Überblicksschau mit fast 50 Künstlerinnen und Künstlern präsentiert das MMK erstmals die Meisterwerke dieses Sammlungsbestands.

Durch den Ankauf der ehemaligen Sammlung von Karl Ströher durch die Stadt Frankfurt im Jahr 1981 gelangte das einzigartige Konvolut von Werken US-amerikanischer Minimal-Art-Künstler der frühen 1960er-Jahre an das Museum. Zudem gehören mit der 2006 von dem ehemaligen Galeristen und Sammler Rolf Ricke erworbenen Sammlung auch herausragende Werke des Postminimalismus zu den Beständen des MMK.

Serialität, Konzeptualität und industrielle Fertigung waren die neuen Prinzipien der Künstler Carl Andre, Walter De Maria, Dan Flavin, Donald Judd und Fred Sandback, die mit ihren radikalen Werken in den 1960er-Jahren die Kunst revolutionierten. Sie verwendeten erstmals in der Geschichte der Kunst industriell gefertigte oder bearbeitete Materialien und reduzierten ihre Arbeiten auf geometrische Grundstrukturen, sogenannte "Primary Structures". Mit dem Titel knüpft die Ausstellung im MMK 2 an die bahnbrechende gleichnamige Ausstellung im Jewish Museum in New York 1966 an - die erste Ausstellung der Minimal Art. Das Schlüsselwerk "Cage" von Walter De Maria von 1965, heute Teil der MMK-Sammlung, war damals bereits in dieser wegweisenden Ausstellung zu sehen.

Für die Präsentation im MMK 2 wurde die legendäre Münchener Galerie von Heiner Friedrich, der als einer der Ersten Werke der Minimal-Art-Künstler in Deutschland zeigte, mit zwei historischen Ausstellungen von 1968 rekonstruiert, mit denen die Rezeption der Minimal Art in Deutschland begann: Carl Andres Bodenskulptur "22 Steel Row" und Dan Flavins Licht-Installation "Two primary series and one secondary".

Neben Meisterwerken der wichtigsten Vertreter der Minimal Art aus den 1960er-Jahren in den USA und Deutschland werden in der Präsentation auch neuere Arbeiten gezeigt, die sich maßgeblich auf den Minimalismus beziehen. Dazu gehören Werke von Jo Baer, Bruce Nauman, Robert Mangold, Charlotte Posenenske, Peter Roehr, Lewis Stein und William Forsythe, aber vor allem die Vertreter der jüngeren Künstlergeneration wie Teresa Margolles, Michael Beutler, Benedikte Bjerre, Ceal Floyer, Jonas Weichsel, Sarah Morris oder Santiago Sierra.

Künstlerinnen und Künstler der Ausstellung: Carl Andre, Richard Artschwager, Jo Baer, Bernd und Hilla Becher, Michael Beutler, Benedikte Bjerre, Alighiero Boetti, Bill Bollinger, George Brecht, Marcel Broodthaers, Walter De Maria, Dan Flavin, Ceal Floyer, William Forsythe, Günther Förg, Isa Genzken, Hermann Goepfert, Bethan Huws, Donald Judd, On Kawara, Ellsworth Kelly, Joseph Kosuth, Gary Kuehn, Barry La Va, Robert Mangold, Teresa Margolles, Sarah Morris, Bruce Nauman, Kenneth C. Noland, Blinky Palermo, Steven Parrino, Angelika Platen, Charlotte Posenenske, Timm Rautert, Peter Roehr, Reiner Ruthenbeck, Ulrich Rückriem, Robert Ryman, Fred Sandback, Richard Serra, Paul Sharits, Santiago Sierra, Andreas Slominski, Lewis Stein, Heide Stolz, Franz Erhard Walther, Jonas Weichsel und Lawrence Weiner

Somebody’s Bedside Table - a project by BPA - Between Bridges, Berlin, Opening Feb 20th, 6pm


Somebody’s Bedside Table 
Maria Anna Bierwirth, Sofia Duchovny, Richard Frater, Mia Goyette, Sylvester Hegner, Flora Klein, Johanna Klingler, Nile Koetting, Grayson Revoir, Miriam Yammad

A project by BPA // Berlin Program for Artists - www.berlinprogramforartists.org

22.02.2017 - 11.03.2017
Wednesday to Saturday, 12-6pm

Opening Monday 20th February 2017, 6-9pm

Between Bridges
Keithstrasse 15, 10787 Berlin

www.betweenbridges.net

Babytown


A breath of fresh air with ~ 
Maxxxbass early slot, mittnacht-ish 
DJ City seeing us through the peaks 
Hunleff (live) for late and steady dancing 

Top Nice DJs filling the cracks

Babytown end of semester party
Städelschule
Daimlerstrasse 32
17 Februar 
11- late
Free entry

'Stars' Exhibition - Invitation Opening Reception 21 February 6.30pm


‘we came along the river bottom
from the Main, through the Channel, upon the Thames
climbed into the first pub we could find…’

Max Eulitz
Bradley Davies
Zoe Field
Hannah Fitz

The European Union Representation in the United Kingdom, the Staatliche Hochschule für Bildende Künste - Städelschule - and the Goethe-Institut London cordially invite you to attend the opening reception of the exhibition ‘Stars’ on 21 February 2017 from 6.30-8.30pm at the 12 Star Gallery in London.

Please find more information here.
RSVP: 
comm-lon-exhibition@ec.europa.eu

Goethe-Institut London
50 Princes Gate, Exhibition Road
London SW7 2PH

Follow us on Facebook or Twitter:
To sign up to our cultural events newsletter click here.

Test your boundaries here…